Baden in der Isar auch in Landshut

Was die Münchner mit dem Flaucher unterhalb des Tierparks Hellabrunn bereits realisiert haben, ist in Landshut wegen der Verunreinigung der Isar nach wie vor nicht möglich. Seit mehr als 20 Jahren ist das Baden in der Isar verboten. Ursache ist die Amper mit ihren Zuflüssen, die bei Moosburg in die Isar mündet und wegen Fäkalstoffen aus der Landwirtschaft das Baden nicht zulässt. Die Stadtratsfraktion der Grünen hat sich nun erneut an die Stadt gewandt, um alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasserqualität der Isar zu prüfen.  

„Eine Aufhebung des Badeverbots würde die Lebensqualität für die Landshuter Bürgerinnen und Bürger nachhaltig erhöhen und auch den Freizeit- und Erlebniswert der Stadt Landshut steigern“, so Landshuts 2. Bürgermeister Dr. Thomas Keyßner.
An der Oberen und Mittleren Isar hat der Freistaat mit Hilfe eines Sonderförderprogramms viele Kläranlagen mit UV-Bestrahlungsanlagen nachgerüstet. Dadurch wurde 2006 im Landkreis Freising wieder Badequalität erreicht. Die finanzielle Förderung des Freistaates darf nicht an der Grenze zu Niederbayern enden.

siehe dazu:
Antrag vom 27.04.2011: Wasserqualität in der Isar – Sachbestandbericht

Landshuter Zeitung vom 21.05.2011: Baden in der Isar – immer noch nicht

Verwandte Artikel