Der Salzstadel bleibt was er ist

Die Grüne Fraktion hat sich erneut mit dem Problem der Erweiterung der Stadtbücherei in der Steckengasse befasst. Bekanntlich hatte die Verwaltung dem Bildungs- und Kultursenat im Oktober vorgetragen, dass das vorliegende Angebot des Nachbarn durch das Amt für Gebäudemanagement auf seine Angemessenheit geprüft werden müsse. Auch liege noch keine Aussage der Regierung zu einer etwaigen Förderfähigkeit des Projektes vor. Die Grüne Fraktion kann nicht erkennen, dass sich die Verwaltung seither um eine solche Aussage ernstlich bemüht habe.

Mit Unverständnis hat die Grüne Fraktion jedoch den neuerdings von der Fraktionsspitze der CSU gestellten Antrag zur Kenntnis genommen. Der hat zum Ziel, den Salzstadel künftig der Bücherei zur Nutzung zu überlassen, wodurch der Bedarf für die Erweiterung am Nachbargrundstück entfalle. Hermann Metzger wies darauf hin, dass der Salzstadel einer der meistgenutzten – auch tagsüber – , der vielseitigsten und der beliebtesten Veranstaltungsräume der Stadt sei. Dass er, wie die Antragstellerinnen meinen, durch die Stadtsäle Bernlochner oder gar durch die Sparkassenarena ersetzt werden könne, sei abwegig. Die Grüne Fraktion ist unter keinen Umständen bereit, den Veranstaltungsraum Salzstadel zu opfern. Sie hält weiterhin an dem Ziel fest, den Erweiterungsbedarf der Stadtbücherei auf dem Nachbargrundstück in der Steckengasse zu decken.

Verwandte Artikel