Grüne fordern Abschiebstopp nach Syrien

Angesichts der geplanten Abschiebung des syrischen Flüchtlings Mho Bahram aus Landshut haben sich der Landshuter Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gambke und die Fraktionsvorsitzende der Landshuter Stadtratsfraktion der Grünen, Sigi Hagl in einem Schreiben an den Präsidenten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und an Innenminister Herrmann gewandt. Darin fordern sie die Aussetzung der drohenden Abschiebung des 37-jährigen Mannes nach Damaskus.

Weiterhin setzen sie sich für ein sofortiges zielstaatsbezogenes Abschiebeverbot nach Syrien ein. Die aktuelle Lage in Syrien würde jede Abschiebung von Flüchtlingen aus Gründen der Schutzbedürftigkeit verbieten. „Daher fordern wir den sofortigen Abschiebstopp in das Herkunftsland Syrien“, so MdB Gambke. Es sei aus der täglichen Medienberichterstattung bekannt, wie das dortige Regime mit Kritikern, Minderheiten und Demonstranten umgehe. „Wir erwarten, dass die zuständigen Stellen sofort handeln“, fordert die Landshuter Fraktionsvorsitzende.

s. dazu: Schreiben
an den Präsidenten des
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Verwandte Artikel