Politiker beim Rollentausch: Stadträtin Hagl schlüpft in die Rolle der Seniorenbetreuerin

Die Grünen Fraktionsvorsitzende Sigi Hagl blickte am Mittwoch im Rahmen der Aktion Rollentausch hinter die Kulissen der AWO-Tagespflege für Senioren und las den Gästen die neuesten Nachrichten aus der Tageszeitung vor.

Es ist mehr als bloßes Vorlesen, eigentlich ist es ein lebhaftes Gespräch über das aktuelle Geschehen vom Fußball übers Wetter bis hin zum Neubau eines Kindergartens – und dabei werden auch die eigenen Erfahrungen mit eingebracht. „Als wir den Artikel über die Verleihung der Pflegemedaille lasen, erzählte eine Seniorin, sie sei selbst Trägerin der silbernen Bürgermedaille des Marktes Ergolding, andere Gäste der Tagesbetreuung, die aus der Landwirtschaft kommen, äußerten sich beim Wetterbericht besorgt darüber, dass der dringend benötigte Regen ausbleibe. Es ist schön, mit den älteren Menschen ins Gespräch zu kommen“, berichtet Sigi Hagl.

Nach der Zeitungslektüre machten sich die Gäste gemeinsam mit ihrer Besucherin ans Kuchenbacken und fachsimpelten darüber, ob Fett mit Zucker schaumig geschlagen wird, oder der Zucker erst danach in die Schüssel kommt. Es gab Apfelkuchen.

Die Aktion Rollentausch zielt darauf ab einen Dialog zwischen Politik und Wohlfahrtsverbänden zu schaffen, um die Notwendigkeit der Sozialen Arbeit und Pflege mehr in den politischen und öffentlichen Fokus zu rücken. Für Hagl, die Mitglied des Sozialausschusses der Stadt Landshut ist, eine wichtige Erfahrung, die sie jedem nur weiter empfehlen kann. Nur wer es einmal hautnah miterlebt könne erahnen, was wirklich an Betreuung und Pflege auch dahinter steckt, meint die Grünen-Politikerin: Medikamenteneingabe, Blutdruckmessen, Hilfestellung bei allem, was die älteren Menschen nicht mehr alleine bewältigen können und immer auch ein liebes Wort. „Als plötzlich ein Gast über Herzschmerzen klagte, wurde deutlich, wie wichtig es ist, genügend qualifiziertes Personal in der Einrichtung zu beschäftigen“, so Hagl.

Die AWO-Tagespflege für Senioren ist eine Einrichtung für betreuungs- und pflegebedürftige Senioren bis hin zu Pflegestufe III. Derzeit besuchen 30 Gäste die Tagespflege an unterschiedlichen Wochentagen. „Wir haben nie mehr als 16 Gäste zeitgleich hier. Für die Betreuung sind immer drei qualifizierte gerontopsychiatrische und pflegerische Fachkräfte im Einsatz“, berichtet Einrichtungsleiterin Johanna Stegbauer, die mit ihrer Praktikantin aus der Politik sehr zufrieden war.

Verwandte Artikel