Neubau Feuerwehrgerätehaus Materialvorlagen/ Bemusterungen

Staatliche Realschule nach Mirjam Pressler benennen

„Der Name Mirjam Pressler steht für Toleranz und ein friedliches Miteinander. Sie schrieb gegen das Vergessen an und gegen den Hass. Mirjam Pressler wäre eine sehr würdige Namensgeberin für die neue Staatliche Realschule“, so Stadträtin Sigi Hagl, eine der Vertreter*innen der Grünen im Bildungs- und Kultursenat.

Einen entsprechenden Antrag zur Benennung der neuen Realschule nach der 2019 verstorbenen Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler, die viele Jahre in Landshut lebte, brachten die beiden Vertreter*innen der Grünen im Bildungs- und Kultursenat Sigi Hagl und Pascal Pohl ein. Mirjam Presslers Werk, in dessen Zentrum die Geschichte der Juden in Deutschland und Europa steht, sei ein Plädoyer für eine offene und tolerante Gesellschaft. In ihren sozialkritischen Romanen für junge Leser*innen zeige Mirjam Pressler das Leben von jugendlichen Außenseitern. Als Übersetzerin war sie eine wichtige Vermittlerin zwischen den Sprachen und Kulturen, und setzte sich insbesondere für die Völkerverständigung zwischen Israel und Deutschland ein. Ihre Übersetzung der Kritischen Werkausgabe des Tagebuchs von Anne Frank gilt als Referenz-Ausgabe.

„An den Namen der Schule erinnern sich die Schüler*innen ein Leben lang. Deshalb sollte er auch gut gewählt sein. Mirjam-Pressler-Realschule wäre ein sehr gute Wahl“, kommentiert Pascal Pohl den Namensvorschlag der Grünen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel